Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(183)
Am 11.03.2006 um 19:51 Uhr schrieb Petra aus 65620 Waldbrunn (p.gent@arcor.de):

Hallo, finde die Texte einfach toll, bitte weiter so, werde mir das Buch mal anschauen..... bis dann Petra


(182)
Am 10.03.2006 um 14:00 Uhr schrieb tarkan aus 1030 wien (tarkan618@hotmail.com):

hi


(181)
Am 09.03.2006 um 09:15 Uhr schrieb Uwe Hartig aus Stolzenhagen (uwe.hartig@web.de):

Wir als Polizisten erfahren mehr vom menschlichen Leid als uns manchmal lieb ist. Wohin mit den Erinnerungen, Eindrücken und gesammlten Erfahrungen? Ich bin froh mit dem Schreiben eine Möglichkeit gefunden zu haben, mich den Menschen mitzuteilen. Bestimmt ist es nicht immer einfach, unsere Gedanken und Gefühle für einen >Außenstehenden< nachvollziehbar zu machen. Die Statistik der Trennungen, vorallem im Bereich von Polizei/Feuerwehr/Krankenwesen usw. sprechen ihre eigene Sprache. Solche Foren wie dieses werden vielleicht helfen, uns besser zu verstehen...
Allen Mitstreitern wünsche ich noch viel Spass beim Schreiben!

Liebe Grüße Uwe

www.diekommissare.de


(180)
Am 06.03.2006 um 18:11 Uhr schrieb Robert Bogner aus München (robert1509@web.de):

Dichtergrab, sei nicht so streng,
Ich glaub, Du siehst das viel zu eng.
Mein Freund, ein Münchner Polizist,
Der meinte, dass dies lustig ist!

Anmerkung:
Wo Menschen sind, da menschelts halt! Was soll's. Sorry, war keinesfalls provokativ gemeint.

Nochmals lyrische Grüße an alle Polizeipoeten
Roland Bogner


(179)
Am 06.03.2006 um 12:30 Uhr schrieb Dichtergrab aus Irgendwo (dichtergrab@web.de):

Ein Mann, der sein will ein Poet,
Will wissen, wie's um uns Bullen steht?
Glaubt, der strenge Mann im grünen Kleide,
Räumt Blondinen stets die Vorfahrt ein, nur damit er nicht leide?

Weißt du denn wirklich, armer Dichter in deiner Klause,
Was bringt einen Polizisten schnell nach Hause?
Des Poeten Geschwätz? Oh nein! Seine schöne Frau zu Haus, auf alle
Fälle,
Schnell, komm her, Poet, halt meine Kelle!

Dichtergrab


(178)
Am 05.03.2006 um 17:41 Uhr schrieb Robert Bogner aus München (robert1509@web.de):

Hallo Polizeipoeten,

bin (nicht ganz) zufällig auf diese Seite gestoßen. Man sieht, dass Menschen und keine Maschinen in den Uniformen stecken - und das ist tatsächlich gut so! Insgesamt überwiegen aber m.E. ein klein wenig die schwermütigen Themen und deshalb erlaube ich mir, hier einen kleinen heiteren Vers aus meinem Lyrik-Band (Schach, Rotkäppchen und andere Gedichte) vorzustellen, der zu dieser Seite ganz gut paßt: (:-)))

Ein Mann, der sonst als Polizist,
Streng gegen falsches Parken ist,
Hält dies nur dann und überhaupt
Bei hübschen Mädchen für erlaubt.

Mit lyrischem Gruß an alle Polizeipoeten
R. Bogner



(177)
Am 04.03.2006 um 12:18 Uhr schrieb Günther Kirscht aus Grünwald (g.kirscht@web.de):

Hallo Kollege Marek!
Es zeigt mir mal wieder, wenn man ins Gspräch kommt, versteht man den anderen besser. Ich kann deinem letzten Beitrag nur voll zustimmen. So ist es auch bei mir gelaufen und ähnliches habe ich auch erlebt. Ich glaube, wir verstehen uns. Halt die Ohren steif und die Augen offen, ganz gleich wo Du stehst.

In diesem Sinn!
gk





(176)
Am 03.03.2006 um 23:49 Uhr schrieb Gerald Marek aus Ellwangen (geraldmarek@web.de):

Lieber Kollege Kirscht!

Frust? Nein ich hatte keinen Frust, als ich den Beitrag schrieb, doch dein Text kam schon irgendwie an, als würde hier einer den Rambo markieren. Sollte ich da falsch gelegen haben, freut mich das.
Natürlich hast Du Recht, dass man zumindest versuchen muss, mit seinen Gefühlen umzugehen. Mir scheint, dass Dir das bisher gelungen ist - mir auch. Bisher! Ich kenne aber einige Kollegen, die auch alles unter Kontrolle hatten und durch ein dienstliches Ereignis plötzlich gar nichts mehr auf die Reihe bekamen. Wer garantiert, dass das Dir oder mir nicht auch passiert?
Niemand! Man kann nur hoffen, dass das dicke Fell keine Risse kriegt.
Und wegen des Sonnenaufgangs... Also ich habe es mir schon öfter erlaubt, eine "Pause vom Alltag" zu nehmen. Nach x Stunden Dienst, ohne dass man zum Essen kommt, weil man von einem Einsatz zum nächsten musste, endlich mal verschnaufen und sich einen Burger oder einen Döner zu genehmigen, muss einfach drin sein. Wenn man dazu den Streifenwagen an einen Platz mit schöner Aussicht (und Sonnenaufgang) stellt, isst und vielleicht eine Zigarette raucht, wird kein Bürger irgendetwas dagegen haben. Ich kehre auch mal während der Fußstreife in einem Stehcafe ein und lasse mir einen Cappuccino schmecken. In all meiner Dienstzeit hat das außerhalb der Polizei noch keinen gestört. Die Leute finden es normal, was man von manchem Vorgesetzten allerdings nicht behaupten kann.
Das Ergebnis ist, dass man zum nächsten Einsatz relaxter hinfährt, was für das "polizeiliche Gegenüber" (schrecklicher Begriff) den Vorteil hat, einen weniger genervten Polizisten vor sich zu haben.

In diesem Sinne,

Gerald Marek



* Aktuelles * (20.10.2017)
Termine:
10.11.2017

News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de