Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(201)
Am 05.08.2006 um 22:43 Uhr schrieb Sandra aus Veitsbronn (gssssa@gmx.de):

Hallo liebes Team von Polizei-Poeten!
Ich find es immer wieder erstaunlich, dass es vielen, der Autoren hier so ergeht wie mir! Die Geschichten gehen mir unter die Haut, als hätte ich sie alle selber erlebt. . . . . ..
Ich muss mich doch mal aufraffen und mein Erlebtes niederschreiben, ich glaube das ist, als ob man es sich von der Seele schreibt.
Viele Grüsse, Sandra!

P.S. : Macht weiter so !!!


(200)
Am 05.08.2006 um 19:32 Uhr schrieb Uwe Hartig aus Wandlitz (uwe.hartig@web.de):

"Jeden Tag den Tod vor Augen- polizisten erzählen" Lieber Volker, ich möchte Dir und Deiner Familie Dank sagen,für die wirklich großartige Leistung in dieser vergleichsweise kurzen Zeit. Alle die Schreiben wissen, wovon ich rede. Da muß schon ein klein wenig Sucht mit dabei sein, sonst kann man das nicht durchstehen. Und der Rücken muß frei sein! Zu Deiner Familie kann man Dir nur gratulieren! So, jetzt gehts in die Abschlußphase...Ich weiß schon was ich nach der Bucherscheinung mache. Ich werde das Haus abschließen, den Telefonstecker aus der Dose ziehen und es mir mit dem Buch gemütlich machen.Ich bin sehr gespannt, auf die Erlebnisse der anderen Kollegen.
Liebe Grüße an alle Mitstreiter

Uwe Hartig


(199)
Am 27.07.2006 um 16:09 Uhr schrieb Christopher Naun aus Aschaffenburg (christopher_naun@web.de):

Find ich gut, dass es so was gibt. Wollte mich nämlich auch schon umbringen.

Auf dieser Seite hab ich durch das Lesen von einigen Gedichten gemerkt, wie sinnlos das Sterben ist.
Das hat mich aufgebaut.


Bis dann, schönen Tag noch


(198)
Am 18.07.2006 um 19:27 Uhr schrieb Alma Raible aus Paderborn (almaraible@aol.com):

Bin gerade beim Stöbern im Web auf Ihre Seiten gestoßen und hinterlasse natürlich einen kurzen Gruß in Ihrem Gästebuch. Habe mir erst zwei der Texte durchgelesen, aber die finde ich richtig stark. Werde mit Sicherheit öfters mal vorbeisurfen. Wenn Sie Lust haben, können Sie sich ja auch mal meine Seiten anschauen:

www.almas-maerchenwelt.de

Liebe Grüße
Alma Raible



(197)
Am 12.07.2006 um 03:40 Uhr schrieb Uwe Hartig aus Wandlitz (uwe.hartig@web.de):

"Vom Umgang mit dem Tod" von K.Liedert..zu finden in Neue Texte
SEHR LESENSWERT
Es ist interessant, daß dieses Thema einmal angesprochen und nicht als alltäglich und einfach hinnehmbar angesehen wird."Du bist doch Polizist, dir macht ja so etwas nichts aus..."
Wurde ein Polizist schon einmal gefragt..."Mensch, wie geht es Dir?, wie verkraftest du das alles?" Wahrscheinlich selten.Nach über 1000 Leichen in 15 Jahren hat mich das noch keiner gefragt. Heute erwarte ich es auch nicht mehr. Ich bin der Überzeugung...auch mich hat dieser ständige Umgang mit dem Tod verändert. Was ist für mich im Leben wichtig? Sind meine Probleme nicht lächerlich, im Angesicht des Todes?
Meine Frau sagt"...Wir haben Probleme in unserer Beziehung..."
"Ich lach mich tot" erwidere ich und schweige danach erschrocken.
"Das ist ein weites Feld" las ich einmal und so ist es...Wir können das Thema betrachten, beleuchten, bearbeiten und verfluchen. Doch eines können wir nicht. Daran etwas ändern.

L.G. Uwe Hartig


(196)
Am 06.07.2006 um 11:18 Uhr schrieb Thorsten Niemann aus Berlin:

Würde gerne aus dem Buch "Die erste Leiche vergisst man nicht" von Helmut Lukas, im Seminar "Überbringen von Todesnachrichten" vorlesen. Geht das?


(195)
Am 01.07.2006 um 08:16 Uhr schrieb Mike Frommer aus Bergenheim:

Nein Roland,

mit deiner Einschätzung bei
"Am Leben gelassen" handle es sich um eine gut erzählte Geschichte, kann ich dir leider nicht Recht geben. Ihr abgehackter Erzähltstil erinnerte mehr an einen Polizeibericht, wenn da nicht die "gekünstelte Schwere" und die wenig eleganten Formulierungen, wie z.B.
"Ich bin betroffen", des Protagonisten wären, die uns
wieder an eine - nicht besonders gute - Erzählung erinnern sollen. Alles in allem: Ohne Saft und Kraft.

Gruß
Mike


(194)
Am 28.06.2006 um 20:57 Uhr schrieb Roland Mücke aus Nürnberg, Bayern (muckn@arcor.de):

Bin selbst schon ein paar Tage Polli und hab` mal ein bißchen geschmökert. Bei euren Texten ist viel langweiliges Geschreibsel dabei. Aber meinen allerhöchsten Respekt an Detlef Lippek "am Leben gelassen" und Bernd Röttger "Bahnleiche - Unvergessen", mit ihrem Erlebten. Be Savety


* Aktuelles * (18.12.2017)
News:

Neue Texte:
Alles was geht (D. Breitenbach)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de