Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(437)
Am 10.03.2009 um 20:08 Uhr schrieb Leimbach, Dieter aus Fuldabrück (dieterleimbach@yahoo.de):

Halloo,
ich habe gerade ein Feature (Konserve) gehört, das sich mit der Arbeit von Polizeibeschäftig ten befasst. Obwohl ich seit etwa 20 Jahren mit einem Polizeibeamten und seiner Familie befreundet bin, haben wir über solch eingreifende psychische Situationen nie gesprochen. Sie haben bei mir das Interesse an Ihrem Schreiben geweckt. Viel Erfolg
Dieter Leimbach


(436)
Am 07.03.2009 um 11:35 Uhr schrieb gerd r. lorenz aus gadebusch (autor@gerd-r-lorenz.de):

sehr geehrte damen und herren, liebe schreibende kollegen,

hiermit lade ich alle zu einem besuch meiner seite www.gerd-r-lorenz.de ein und wünsche spannung und unterhaltung beim stöbern.
herzlichst und mit respekt

gerd r. lorenz
krimiautor


(435)
Am 06.03.2009 um 14:42 Uhr schrieb Mocker aus Plauen (info@biofacta.de):

Ich war soeben auf eurer tollen Seite und muss sagen, dass ich auc in eurem Bereich, also hinsichtlich Webauftritt einiges getan hat. Also weiterso, denn das Ansehen der öffentlichen Einrichtungen hängt auch und insbesondere vom Internetauftritt ab.

Grüße A. Mocker


(434)
Am 24.02.2009 um 16:28 Uhr schrieb Birnstiel Doreen aus Kronach-Oberfranken (ABirnstiel@t-online.de):

Möchte kurz zu dem Buch "Jeden Tag,den Tod vor Augen", Stellung nehmen. Ich suche einen Bericht wie Kollegen mit dem Tod des besten Freundes und gleichzeitig Kollegen umgehen. Ich bin die Witwe eines tödlich verunglückten Polizeibeamten. Er starb auf der Autobahn, ( in den Armen seines besten Freundes u. Kollegen ), als er jemanden helfen wollte. Obwohl dieser Unfall im Januar 2004 war leiden ich und meine Kinder unter diesem entsetzlichen Trauma. Wie aber geht es wohl seinem Freund, der sich seit Februar 2004 nicht wieder bei mir gemeldet hat? Wer kann mir einen Rat geben??


(433)
Am 13.02.2009 um 18:10 Uhr schrieb julia pfläging aus RS (julia.pflaeging@gmx.de):

RESPEKT.
bin über Umwege hier gelandet.
Das was Sie hier machen ist wirklich gut.
Lassen Sie sich nie entmutigen durch Leute, die keine Ahnung haben.

p.s.: Ich bin dran, nen Roman zu schreiben, dessen Hauptperson ein Kollege von Ihnen ist... wer kann mir denn da mit Rat und Tat (vor allem Rat...) zur Seite stehen?


(432)
Am 21.01.2009 um 09:14 Uhr schrieb Felix Christen aus Stuttgart (fechristen@gmx.de):

Hallo, Polizei-Poeten, ich habe die ersten beiden Bücher gelesen und fange gerade mit dem dritten an. Meine Frau hat alle drei mehrmals durchgelesen, und wir beide sind sehr beeindruckt. Ich danke Ihnen für diese authentischen, beeindruckenden, bewegenden, persönlichen Geschichten! Ich empfinde eine Hochachtung vor Angehörigen des Polizeiberufes, und ich danke Ihnen für Ihren täglichen, persönlichen Einsatz Ihres Lebens und Ihrer Gesundheit für unsere Sicherheit! Danke, dass Sie einen ausführlichem, ehrlichen Blick auf "den Menschen in der Uniform" werfen. Ich hoffe und wünsche Ihnen, dass dieser "Mensch in der Uniform" bleibt und den nötigen Raum bekommt.


(431)
Am 18.12.2008 um 17:24 Uhr schrieb Stefanie aus Baisingen (stefanie.fuhrmann@googlemail.com):

Ich habe das erste Buch bei meiner Kollegin gesehen und mich dann mal reingelesen. Mittlerweile habe ich alle drei verschlungen. Die Bücher haben mir geholfen, einige Dinge zu verarbeiten und mich wieder darin bestärkt, warum ich diesen Beruf gelernt habe und dass man bereits auf die kleinen positiven Dinge, die man in seinem Job bewirken kann, stolz ist und diese Dinge einem mal wieder in schwereren Zeiten bekräftigen. Die Bücher waren selbst für meine Angehörigen interessant, da sie einen besseren Einblick haben. Ich denke wenn mehr Menschen die Bücher lesen würden, wäre unserer schlechter Ruf vom prügelnden strafzettelschreibenden Staatsdiener vielleicht nicht mehr so schlecht.


(430)
Am 10.12.2008 um 21:04 Uhr schrieb Jana Becker aus Berlin (nervenklau@web.de):

Hallo, ich bin selbst Polizistin und die Bücher habe ich alle gelesen... Es ist schön zu wissen, dass man mit seinen Gefühlen wie Ärger,Wut,Trauer und der Angst nicht alleine ist. Ich finde es sehr mutig sich zu offenbaren! Ich könnte das nicht. Macht bitte weiter so, ich bleib auf jeden Fall am Ball...


* Aktuelles * (27.06.2017)
Termine:
10.11.2017

News:

Neue Texte:
Der Wald (B. Hoffmann)
November (L. Czapp)
Asyl (R. Eckert)
Anekdoten (H. Prinz)
Rendezvous (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Bestellen Sie unseren Newsletter:

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de