Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(255)
Am 04.12.2006 um 11:06 Uhr schrieb Günter Aulenbach aus 53913 Swisttal-Miel (gb.aulenbach@t-online.de):

Liebe Kollegen,
vor ein paar Wochen hat unser Superstar Michael Schumacher seine akktive Laufbahn beendet und in der Presse war zu lesen; er sei ein Held! Es gibt aber noch ganz andere Helden, Helden des Alltags. Wir Polizisten kennen solche Menschen; wir begegnen ihnen bei dieser oder jener Gelegenheit, vielleicht bei einem Unfall, einem Brand oder aber einem Verbrechen.Es sind jene Menschen, die mutig und selbstlos ihre helfenden Hände reichen. Die Liebe in ihren Herzen gibt ihnen hierzu die Kraft. Wir Polizisten sind in der Regel die Ersten die ihnen begegnen und wir müssen über sie berichten, dass sind wir ihnen schuldig. Ich habe eine kleine Geschichte über einen solchen Alltagshelden zu erzählen. Wie es sich für die Jahreszeit gehört habe ich die Erzählung mit Weihnachten und meinem Lieblingsthema "Liebe, Glaube,Hoffnung" eng verknüft und verbunden. Erwähnen möchte ich noch, dass meine Weihnachtsgeschichten (davon gibt es einige) natürlich wahre Geschichten sind, Geschichten, die sich so oder so jeden Tag auf dieser Welt ereignen.
Eine friedvolle, harmonische Adventszeit wünscht Euch Euer Kollege Günter Aulenbach vom PP Bonn (seit 5 Jahren im Ruhestand)
Gibt es Engel?


Die Geschichte, die ich erzählen will, ist eine von jenen Geschichten, die sich so oder so jeden Tag irgendwo auf der Welt ereignen. Ich erfuhr sie aus der Zeitung, damals, als ich die Weihnachtsferien bei meinen Großeltern verbrachte.

Ein junger Mann wurde gesucht. Er hatte ein kleines Mädchen vor dem Ertrinken gerettet; und nun wollte man ihn ehren, ihm danksagen, ihn vielleicht als einen Helden feiern.

Von Helden liest und hört man häufig, in den Medien, der Presse, in Rundfunk und Fernsehen. Es wird von Menschen berichtet, die übermenschliches geleistet bzw. vollbracht haben; im Bereich des Sports, der Politik, der Wissenschaft oder Forschung. Personen werden vorgestellt, die die tollsten Dinge vollbracht haben. Vielleicht haben sie einen Krieg gewonnen, der Menschheit ein Mittel gegen eine sonst unheilbare Krankheit geschenkt, einen kleinen Ball präzise über ein Netz gespielt oder aber einen hohen Berg bestiegen. Unzählig sind die Möglichkeiten ein Held zu werden. Zum Heldentum gehört aber auch die Öffentlichkeit, denn der Held braucht sein Publikum, benötigt die Medien, um schließlich und letztlich bewundert zu werden.

Genau aus diesem Grunde hat mich diese Geschichte nicht in Ruhe gelassen. Vieles habe ich damals mit meinen 13 Jahren noch nicht verstanden und deshalb wohl auch ein wenig mehr nachgedacht als andere Zeitungsleser. Aber was hatte sich ereignet an jenem denkwürdigen Vorweihnachtstag? einem Tag, der sich durch nichts, aber auch gar nichts, von anderen Tagen unterschieden hatte; bis auf einen Unfall, bei dem ein kleines Mädchen in einen Mühlenbach gefallen war.

Vom Strom abgezweigt fließt dieses Gewässer auf einer Breite von ca. 10 Metern, eingeengt durch steile Betonwände, mitten durch die Stadt. Mit hoher Geschwindigkeit strömen die Wassermassen auf das Mühlenhaus zu, wo sie dann gurgelnd und schäumend in der Dunkelheit des Mühlradschachtes verschwinden.

Ungeachtet von den vielen Menschen, die hektisch versuchten ihre letzten Weihnachtseinkäufe zu erledigen, spielten an diesem Mühlengraben mehrere Kinder, unterhalb einer Brücke, die in einem hohen Bogen über das Gewässer führt.
Kalt war es an diesem Vormittag und auch an den Vortagen waren die Temperaturen nachts weit und die 0-Gradgrenze gerutscht.


Während ihres Spiels hatten die Kinder offensichtlich die Gefährlichkeit des gefrorenen Grases vergessen. Ein kleines Mädchen rutschte aus und fiel mit einem lauten Aufschrei in den Mühlengraben. Sofort wurde es von der starken Strömung erfasst und fort getragen. Es trieb auf die Brücke zu, auf der sich in diesem Augenblick viele Menschen befanden, die fast alle auf die Hilferufe aufmerksam geworden waren. Sie standen auf der Brücke und sahen teilnahmslos zu, wie das Kind mit dem Tode rang, verzweifelt, aber ohne jede Chance.

Ein junger Mann hatte die Hilferufe gehört und sah das Kind auf die Brücke und das dahinter liegende Mühlengebäude zutreiben. Spätestens dort war eine Rettung nicht mehr möglich. Er hatte augenblicklich seine Jacke ausgezogen und war auf die andere Straßenseite gelaufen, um hier die wenigen Sekunden abzuwarten bis das Kind seine Höhe fast erreicht hatte. Dann kam der Sprung, der Sprung hinab in die Tiefe, in das eiskalte Wasser, dessen reißende Flut auch einen geübten Schwimmer unwiderstehlich in die Tiefe zog. Das Wasser spritzte hoch auf und es hatte so ausgesehen, als ob die Flut jenen jungen Mann verschlingen wollte, als er für einen Augenblick völlig verschwunden war. Aber nur wenigen Sekunden später war er wieder aufgetaucht. Mit kräftigen Schwimmzügen hatte er das Wasser so beiseite geschoben, als ob ihm der Sog nie etwas anhaben könnte. Dann hatte er die Ertrinkende erreicht. Sein starker Arm hielt sie fest und gab sie nicht mehr dem Wasser preis. Es folgten ein paar Armzüge und das rettende Ufer war erreicht. Dann hatte er das kleine Mädchen auf die Betonmauer gehoben, ihr einen Kuss auf das triefend nasse Gesicht gegeben und war gegangen – einfach gegangen – während die zuerst gaffende und schweigende Menschenmenge auf das Kind zugelaufen kam. Auf der Brücke hatte man ihn zuletzt gesehen, als er seine Jacke anzog. Danach war er verschwunden, einfach verschwunden, hatte sich aufgelöst in Luft in “„Nichts“. Nun wurde er gesucht Er sollte geehrt werden und vielleicht würde später in der Zeitung stehen er sei ein Held.

Als ich die Geschichte las, dachte ich an den Sommer, dachte daran, wie oft ich vom Dreimetersprungbrett zurückgetreten war, wie es mich erschauert hatte, als ich in die Tiefe sah. Wäre nicht " Muss " zur Erreichung des Fahrtenschwimmerzeugnisses gewesen, ich wäre sicherlich nie gesprungen. Aber in diesem Fall? Die Brücke war sicherlich um einiges höher, das Wasser eiskalt, die Strömung reißend und die Kleider, die man trug, mussten einen erbarmungslos in die Tiefe ziehen.

Wie eine Gänsehaut lief es über meinen Körper, als ich daran dachte, dass hier jemand von der Brücke gesprungen war, um einem kleinen Mädchen das Leben zu retten; einem Menschen, den der Retter nicht kannte, dem er in keiner Weise nahe stand, ja sicherlich im Leben noch nie begegnet war. -
War das nun ein Held? Ich habe darüber nachgedacht. Die Bilder unserer Helden sehen wir in der Zeitung, wir kennen sie aus den Illustrierten oder dem Fernsehen. Wir wissen wie sie heißen, welche Hobbys sie haben und welche Meinung sie vertreten..
Aber diesen Helden kannte niemand, niemand wusste wer er war. Und dann war es für mich ganz klar, klar, dass ihn niemand kennen konnte, denn Gott hatte eigens einen seiner Engel auf diese Welt geschickt, um dieses kleine Mädchen vor dem Ertrinken zu bewahren. Es sollte sich an Gottes schöner Schöpfung erfreuen und erfahren was es bedeutet geliebt zu werden - es sollte Weihnachten erleben!




Günter Aulenbach.



(254)
Am 03.12.2006 um 05:28 Uhr schrieb niko aus berlin (t-tos@gmx.net):

gute gedanken... vielen dank


(253)
Am 02.12.2006 um 18:42 Uhr schrieb Julia + Martin aus Schlangenbad (martin.keller@todesermittlungen.de):

Wir können uns den Vorrednern nur anschließen: Der Blick den man bei den Berichten von "außen" auf die Probleme, Belastungen und Schwierigkeiten des Polizeiberufs bekommt, ist ergreifend, tiefgreifend und erschütternd. Hier wird klar beschrieben, welchen Eindrücken der Polizeibeamte jeden Tag ausgesetzt ist und welche er nachhaltig und dauerhaft mit sich herumträgt. Dass man diese Eindrücke nicht ohne Weiteres beiseite schieben kann, erkennt man hier. Gerade in diesem Beruf ist deshalb ein stabiles familiäres Umfeld sehr wichtig, um die vielen Belastungen mit zu tragen und in Gesprächen einen Teil davon aufzufangen.
Bitte macht weiter so!!! Viele Grüße Julia Hy und Martin Keller


(252)
Am 01.12.2006 um 18:13 Uhr schrieb Konrad Rotzinger aus Freiburg im Breisgau (konrad.rotzinger@akadpol.bwl.de):

Liebe Kollegen,

ich bin seit dreißig Jahren bei der Polizei: Polizeiposten-Streifendienst-Kriminaldauerdienst-Dezernat für Todesermittlungen-Dozent an der Akademie der Polizei Baden-Württemberg: Ein normaler Weg, auf dem man vieles erlebt und in manche Aufgabe hineingewachsen ist. Als ich Euer Buch "Die erste Leiche vergisst man nicht" gelesen habe ist es mir zum ersten Mal gelungen, einen Blick "von außen" auf unseren Beruf zu werfen. Das hat mich sehr bewegt. Vielen Dank dafür. Bitte macht weiter so!
Viele Grüße
KoRo


(251)
Am 30.11.2006 um 22:37 Uhr schrieb Robin (robinix@gmx.de):

Hallo,

ich finde es klasse, dass es diese Seite gibt, auf der sich Polizisten auch mal die Emotionen von der Seele schreiben können, die sie im Dienst ja dauernd unter Kontrolle halten müssen.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen das helfen kann, eine so stabile und ausgeglichene Persönlichkeit zu werden/sein/bleiben, wie Ihr schwerer Job es erfordert.

Danke, dass Sie diese heikle, aber wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft übernehmen!

Robin




(250)
Am 30.11.2006 um 22:33 Uhr schrieb schneider aus 95236 stammbach (schneider1902@online.de):

war bis 1976 bei der bereitschaft in nürnberg,habe manches nicht verkraftet und den job geschmissen.wie mag es in der heutigen zeit erst in einer großstadt zugehen?hut ab vor allen die durchhalten.m.f.g.


(249)
Am 29.11.2006 um 22:51 Uhr schrieb Jendrik Spehl aus Konz (jspehl@aol.com):

Hallo ihr Polizeipoeten.
Hatte heute auf der Arbeit (bin angehender Buchhändler) Gelegenheit in eurem neuen Buch zu lesen. Erst mal möchte ich sagen das mich besonders die geschichte mit dem hemd und dem Einschussloch sehr berührt hat. Dann habe ich da noch eine frage falls die nicht unter die Schweigepflicht fällt.
Im Vorwort wird die situation erwähnt das ein als hilflos geschilderter wohnungsinsasse mit einer Armbrust auf den Beamten geschossen hat. Hat sich dieser vorfall zufällig in Trier ereignet?
wenn ihr die frage nicht beantworten könnt ist auch ok. macht auf jeden fall so weiter.

Jendrik Spehl


(248)
Am 29.11.2006 um 11:58 Uhr schrieb Emanuel Dworzak aus Berlin (dworzak@funpool.de):

Ich habe von eurer Seite im SAT1 FF erfahren, wo das Buch vorgestellt wurde und habe ein wenig auf dieser Seite gestöbert. Ich find die Seite interessant und eure Beiträge sehr wichtig! Gute Idee!


* Aktuelles * (23.10.2017)
Termine:
10.11.2017

News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de