Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(269)
Am 19.12.2006 um 09:08 Uhr schrieb Martin Halmbacher aus Neureichenau (Martin.Halmbacher@gmx.de):

Hallo Zusammen. Bin gestern durch einen Artikel in der Passauer Neuen Presse auf die Polizei-Poeten aufmerksam geworden und habe mir bereits einige eurer Artikel durchgelesen. Ich halte es für ein sehr ansprechendes Forum, das dem einen oder anderen von uns sicherlich Hilfestellung geben kann. Nach 15 Jahren Schichtdienst bei der Polizei könnte ich auch die eine oder andere Geschichte beisteuern, was ich wohl auch noch machen werde. Besonders gut nachvollziehen kann ich den Gästebucheintrag von Hr. Vitzthum (Überbringen von Todesnachrichten). Dem ehemaligen Kollegen Vitzthum möchte ich auf diesem Weg viel Glück und Gesundheit für die Zukunft wünschen.

mfg Martin Halmbacher


(268)
Am 18.12.2006 um 20:53 Uhr schrieb Guggi aus Hamburg (naturundheilen@web.de):

Hey, DANKE für Eure Beiträge. Ich bin froh, dass es Euch gibt - sowohl beruflich als auch menschlich -. Ich bin zutiefst betroffen über Eure Berichte, andererseits erleichtert, dass endlich mal jemand das schreibt und vielleicht rausschreit, was sooo viele bewegt. Sohn und Schwester sind Polizisten. Ich wollte es ursprünglich selbst auch werden. Trage als Schwester seit Jahren die Folgen der unsäglichen Erfahrungen, Belastungen und des Engagements im Dienst mit. Man/frau braucht viel Kraft und Unterstützung, Offenheit und Liebe von seinen Nächsten, Kollegen und Familie. Ihr leistet mit Euren Beiträgen auf dieser Homepage einen unschätzbaren Beitrag für viele viele Eurer KollegInnen, aber auch deren Angehöriger, die das Leiden der "Verkappselung", des langen "Cool-sein-müssen", der Wege in Sucht und Depression mittragen. Danke an alle Unterstützer mit der Hoffnung, dass viele PolizistInnen rechtzeitig aufgefangen und würdig geachtet werden!!!
Friedliche, liebevolle und heile Weihnachten.
Guggi


(267)
Am 18.12.2006 um 18:46 Uhr schrieb Sartene aus Hamburg (Sartene@web.de):

Moin aus Hamburg,

las heute in der Tageszeitung einen Artikel über einen hamburger Kollegen.....vom PK 36. Dazu den Hinweis auf Eure Homepage.

Das weckte mein Interesse und ich fragte mich, ob ich ähnliches in all den Jahren im Polizeidienst erlebt habe.....
Habe ich.
Manchmal mehr, als einem Lieb sein kann.....
Komisches, Irres, sehr trauriges und auch lebensgefährliches. Den Tod kennen wir fast alle......aber das blendet man eben aus und versucht es zu Hause irgendwie zu kompensieren.......und das, obwohl es mittlerweile Hilfe gibt seitens des Dienstherren.

Ich finde Eure Idee großartig und werde gleich morgen das Buch erwerben.

Wer weiß, vielleicht fühle ich mich ermuntert, ggf. auch mal eine wahre Geschichte zu Papier zu bringen.

Euch alles Gute, ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr.

Aus Hamburg


(266)
Am 18.12.2006 um 14:01 Uhr schrieb Ernst Vitzthum aus Neuschönau (ernst.vitzthum@t-online.de):

Endlich hat sich jemand gefunden, die Sorgen und Nöte der Polizeibeamten auch literarisch aufzubereiten.
Ich war bis heuer selbst 42 Jahre im Polizeivollzugsdienst tätig und habe es selbst mitgemacht, wenn man von der Nachtschicht streßgeladen nach Hause kam und versuchte, dies nicht an der Familie auszulassen.
Das schlimmste für mich war immer,
Todesnachrichten zu überbringen, wenn beispielsweise der einzige Sohn oder Tochter in der Nacht bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Diese Aufträge waren schlimmer, als die Aufnahme des schrecklichen Verkehrsunfalles vor Ort.
Ich wünsche den Schreibern und den Büchern den besten Erfolg und allen Kollegen, die noch an der "Front" stehen alles erdenklich gute und daß sie alle immer von ihrem harten Dienst
wenigstens einigermaßen Gesundheit nach Hause kommen.
Gesegnete Weihnachten und ein friedvollen Neues Jahr 2007.


(265)
Am 18.12.2006 um 13:40 Uhr schrieb Paul Uhl aus 94036 Passau (paul-uhl@web.de):

Hallo Kollegen,

finde ich prima, Eure Initiative! Bin selbst auch Poet und hab schon 12 Bändchen voller Gedichte geschrieben.
Macht weiter so!
P.U.


(264)
Am 15.12.2006 um 23:25 Uhr schrieb sabine ring aus jena (sabinering@jetzweb.de):

Ich habe schon mal in Eurem 2. Buch gelesen. Es gefällt mir sehr gut und erinnert mich selbst an meine erste Leiche. Ich bin seit 20 Jahren im Polizeidienst tätig. Auf Grund eines persönlichen Schicksalschlags mache ich keinen Schichtdienst mehr. Mein Ehemann ist im letzten Jahr gestorben. Ich habe bis er gestorben ist an seinem Krankenbett gesessen und es fällt mir noch heute schwer hier in Jena im Klinikum auf die Intensivstation zu gehen. Jetzt bin ich in der Ermittlergruppe tätig und muß auch ab und zu in die Klinik. Jedes Mal, wenn ich in Richtung Intensivstation gehe, sehe ich meinen Mann vor Augen, als er im Sterben lag. Er war 43 Jehre alt und ist innerhalb von 2 Tagen an einer Hirnhautentzündung gestorben. Ich habe seinen Tod noch nicht ganz verkraftet. Gerade jetzt um die Weihnachtszeit denke ich oft an ihm. Zum Glück habe ich liebe und nette Kollegen, welche sich gerade jetzt um mich kümmern.Trotz allem wünsche ich euch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute im Neuen Jahr. Gruß Sabine


(263)
Am 15.12.2006 um 19:02 Uhr schrieb Karsten vom Bruch aus Ludwigsburg (karsten.vombruch@gmx.de):

Prädikat: Ausgesprochen wertvoll.
Ich wurde auf die beiden Bücher "Die erste Leiche vergisst man nicht" und "Jeden Tag den Tod vor Augen" vor ein paar Tagen während einer Veranstaltung in meiner Firma von Dirk Reiche aufmerksam gemacht, der auch redaktionell am zweiten Buch mitgearbeitet hat. Zum Glück!
Denn das Thema hat mich sofort interessiert. Ich selbst habe in der Zeit von 1988 bis 1990 meinen damals noch zwanzig Monate dauernden Zivildienst im Rettungsdienst und Krankentransport des DRK Main-Taunus abgeleistet und kann daher nur bestätigen, dass man die erste Leiche nicht vergisst. Und obwohl ich mich heute, knapp 17 Jahre danach, nicht mehr an jede Leiche und jeden Einsatz erinnern kann, sind doch viele Einsätze und Erlebnisse, nicht nur die auf den ersten Blick spektakulären, auch noch heute in mein Gedächtnis eingebrannt und haben ihren Einfluss auf meine weitere persönliche Entwicklung gehabt. Bei mir waren es nur wenig mehr als diese zwanzig Monate, in denen ich diesen existenziellen und intensiven psychischen und körperlichen Herausforderungen ausgesetzt war, und kein ganzes Berufsleben wie bei einem Polizisten. Aber sie sind mir sehr wertvoll geworden und haben gereicht, damit ich mich sehr genau in die Schilderungen der Geschichten hineinversetzen kann. Und mehr als einmal wurden genau die gleichen Gefühle sehr feinfühlig beschrieben, die auch ich schon gespürt habe oder noch immer empfinde. Ich hatte als Rettungssanitäter die Gelegenheit, auch die Arbeit von Polizisten, Ärzten und Feuerwehrleuten vor Ort zu erleben und ich denke, dass alle Betroffenen diese Einsätze emotional recht ähnlich erleben.
Spontan kam mir der Gedanke, auch meine Erlebnisse einmal aufzuschreiben, nur für mich selbst, bevor der Zahn der Zeit meiner Erinnerung zu viele Lücken zugefügt hat. Mir ist nicht bekannt, ob es auch für die anderen Berufsgruppen ähnliche Plattformen gibt. Die Plattform der Polizei-Poeten hat jedenfalls aus meiner Sicht sehr wertvolle Früchte getragen. Für die Autoren, aber auch für die Leser. Denn hier kann man sich, auch ohne Bilder, den Fällen nähern, zu denen man mit den Bildern von Bild-Zeitung und Co niemals einen echten und vor allem würdevollen Zugang finden wird. Ich möchte mich daher ganz herzlich bei Volker Uhl und allen seinen Kolleginnen und Kollegen bedanken, die den Mut hatten, diese meistens sehr persönlichen Beiträge zu verfassen und auch zu veröffentlichen. Und ich bin begeistert von der schriftstellerischen Qualität, welche die in den beiden Büchern veröffentlichten Beiträge auszeichnet. Schon lange hat mich kein Buch mehr so sehr in meinem Innersten berührt und getroffen wie diese beiden. Vielen Dank für die Beiträge, und vielen Dank für die Menschen und die Menschlichkeit, die dahinter stehen.




(262)
Am 15.12.2006 um 11:58 Uhr schrieb Matthias Kurz aus Heiseder Str. 6 31157 Sarstedt (matthias.kurz@htp-tel.de):

Hallo,
ich habe beide Bücher in kürzester Zeit gelesen und finde sie ganz toll. Ich selber arbeite seit ein paar Jahren als Rettungsassistent im Rettungsdienst und habe sehr viele gemeinsamkeiten entdeckt.Ich hoffe es erscheint bald das 3 Buch.Macht weiter so. Mfg Matthias


* Aktuelles * (27.06.2017)
Termine:
10.11.2017

News:

Neue Texte:
Der Wald (B. Hoffmann)
November (L. Czapp)
Asyl (R. Eckert)
Anekdoten (H. Prinz)
Rendezvous (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Bestellen Sie unseren Newsletter:

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de