Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(231)
Am 26.10.2006 um 19:45 Uhr schrieb R. M. aus Bayern:

Guten Tag,

während der Nachtschicht heute habe ich rein zufällig ihr Buch „Die erste Leiche vergisst man nicht...“ in die Hände bekommen. Die Schilderungen von den Beamten in dem Buch gehen wirklich unter die Haut. Stellenweise musste ich kurz "verschnaufen", um dann weiter zu lesen. Im Nachhinein möchte ich ihnen meinen Dank dafür aussprechen, dass sich jemand hingesetzt und zu Papier gebracht hat, was wir in unserem Beruf erleben und vor allem, auch durchmachen. Vielleicht ändert das ja in der Tat die Einstellung manchen Bürgers zu unserem Beruf.

Ich verrichte nun seid 9 Jahren meinen uniformierten Streifendienst auf einer Milieudienststelle in Bayern. Und in der Tat meine erste Leiche habe ich bis heute nicht vergessen. Das ist inzwischen achteinhalb Jahre her. Auch an meinen ersten Widerstand kann ich mich gut erinnern.
Oder wie der dreifache Familienvater seine Familie mit einem Besenstiel zusammen schlug.
Die fünf Jugendlichen, die einem Betrunkenen eine Bierflasche im Gesicht zertrümmern, weil sie keine Zigarette bekommen hatten.
Das sind Erlebnisse, die man in der Tat nicht vergisst. Leider hat der Großteil der Bevölkerung von so etwas keine Ahnung.
Kurz um, ich wollte den Beteiligten des Buches sowie der Homepage nur meine Anerkennung aussprechen.

Mit freundlichem Gruß

R. M aus Bayern



(230)
Am 26.10.2006 um 17:00 Uhr schrieb Martina Sowe (gesprochen Shaw) aus 58708 Menden (m.sowe@web.de):

Wenn ich die Berichte lese, verändert das meine Sicht über diesen schwierigschönen Beruf. Es rückt meine falsche Sichtweise zurecht, dass Polizeibeamte kopflastig und faktisch sind. Ihr leistet wirklich großartige Arbeit !! Weiterhin wünsche ich jedem(r) einzelnen Beamten(in) Stärke, Mut(wie Stahl)und trotzdem Weichheit(Einfühlungsvermögen und Herzenswärme).


(229)
Am 21.10.2006 um 01:12 Uhr schrieb Mad World :

Gerade habe ich hier einige Texte gelesen, nachgedacht und micht gefragt, wie es wäre soetwas zu lesen, wenn man in "seiner heilen Welt" lebt, soetwas nur aus den Nachrichten kennt, aus Filmen und solchen Texten?! Ich weiß es nicht!?

Bin nicht bei der Polizei, aber ehrenamtlich in einer "sehr aktiven" San-Einheit. Euer Projekt ist beeindruckend, macht weiter so!!!


(228)
Am 20.10.2006 um 22:06 Uhr schrieb G. Aulenbach aus 53913 Swisttal (gb.aulenbach@t-online.de):

Liebe Kollegen!
Als ich am Sonntagmorgen zum Angeln fuhr überrachte mich der Tag mit dicken Nebelschwaden. Unwillkürlich wurde ich daran erinnert, dass sich der Sommer verabschiedet und dem Herbst Platz gemacht hat. Nachdenklichkeit machte sich in meinen Gedanken breit und ich dachte darüber nach, wo die Sommertage geblieben sind, die Zeit in Holland am Meer, die Grillparty in unserem Gartgen, unsere Radwanderung und die vielen anderen Stunden. In wenigen Tagen werden die ersten Martinsumzüge durch die Straßen ziehen und nach einer kleinen Verschnaufpause folgt die Weihnachtszeit und ein neues Jahr kündigt sich an. Und weil alles so schnell an mir vorüberzieht habe ich meine Nachdenklichkeit aufgeschrieben.

Die Zeit

Neulich, hab` ich mich gefragt;
Wo blieb er nur, der letzte Tag?
Lange hab` ich nachgedacht
und schließlich unseren Baum gefragt.
Er sagte mir: „Dein Tag? der ging dahin,
so wie mein letztes Blatt im Wind.“

Ob es wirklich einer weiß,
wo sie blieb, die Zeit?
Sah ich nicht gestern erst die Osterglocken
auf einer schneebedeckten Wiese hocken?
Und das schöne Tulpenkind
stand frierend da im kalten Wind.

Wo blieb sie nur, die Lilienpracht?
Verschwand ganz plötzlich über Nacht.
Wo sind sie hin, die letzten Tage?
An den Jasmin hat` ich die gleiche Frage.
Er sprach zu mir:
„Dein Tag, der folgte meinem Blütenduft
frei schwebend durch die Sommerluft“.

Wo sind denn nur die Rosen hin?
fragt` ich des Sommers schönstes Kind,
den kleinen, bunten Schmetterling.
Sie gingen mit der Liebe fort,
an diesen und an jenen Ort.

Wo blieb sie nur, die ganze Zeit.
Schon legt` sich auf Felder ein weißes Schleierkleid.
Bunte Blätter schmücken Wald.
Der Wind braust auf mit Sturmgewalt.
Der Tag? Ich dacht` ich hielt ihn in der Hand,
verschwand in einer Nebelwand.

Weiß war die Landschaft und ruhig mein Schritt.
Die Zeit ging einfach mit mir mit.
Der Tag, den ich suchte, sah ich nun im Kerzenschein,
dort konnt` er mir Erinnerung sein.
Nun dachte ich voll Zuversicht,
an schöne Tage im Frühlingslicht.

G. Aulenbach



(227)
Am 19.10.2006 um 12:33 Uhr schrieb Xaxis :

Klasse Texte :)

Nur - einen Rat vom RD - große Bitte: Solange Menschen leben/gerettet werden, liegen sie auf einer TRAGE - Bahre ist das Wort für die Toten"tragen"...


(226)
Am 18.10.2006 um 09:43 Uhr schrieb Mihn aus Frankfurt (moechtegerns@online.de):

Ronja schrieb: "Warscheinlich von Othografie und Gramattik keine
Ahnung, der computer wirds schon Richten!"
@Ronja: Vielleicht hättest Du die Technik nutzen sollen. Das Word-Programm hat genau für solche Fälle ein sehr schönes Rechtschreib- und Grammatik-Programm. Du hättest es wirklich vorher mal durchlaufen lassen sollen...
Amnsonsten finde ich es gut, dass du die 'Wut' oder den 'Neid' hier herauslässt und nicht an geparkten Pkw. ;o)
Auch für Dich Ronja wird der Tag kommen an dem Du wünschst, dass wir da sind, um Dir zu helfen!
Liebe Grüße von der Straße



(225)
Am 16.10.2006 um 12:59 Uhr schrieb Elmar aus Nürnberg (elmarheer@aol.com):

Ronja, oh Ronja,

Du Süße! Bitte mach’s noch mal! Schreib noch was, bitte! Ich krieg mich kaum mehr ein, wäre beinah vom Stuhl gefallen vor Lachen! Klasse!

Ronja, you made my day!!!

Grüße nach Berlin,

Elmar



(224)
Am 15.10.2006 um 14:39 Uhr schrieb ronja aus berlin (quasselkaspar1@aol.com):

Hallo ihr gesetzeshüter,

ich Fass es ja nich, das ihr jetzt auch noch meint, eure Taten und
sichtweißen in schriftlicher form niederschreiben zu müssen. Reicht es nich
schon, von euch knöllchen, Anzeigen und vorladungen lesen zuz müssen?
Und warscheinlich schreibt ihr eure Märchen auch noch wärend der Arbeit. Das
alles auf meine steuerkosten.
Gestern erst wieder hat mich einer von euch kontrolliert, warscheinlich,
weil ihm meine friesur nicht Passt. Hat mich gefragt, ob ich was getrunken
habe. Als ob das, mit dem Farrad wichtig wäre. So ein wichtigtuher! Das ich
total zugedrönt war mit was unflüssigem, das mann aber raucht, hat er nich
gemerkt! Da siet man mall wieder wie unintilligent einige von euch sind!
Warscheinlich die meisten! Aber hier Schlaue Sprüche schreiben und sich
Polizei-poeten nennen. Warscheinlich von Othografie und Gramattik keine
Ahnung, der computer wirds schon Richten! Stimmt doch oder!?
Ich wollte ja auch mal zur Polizei, bin ich jetzt froh, das das damals nicht
Geklapt hat! Wenn ich jetz so sehwas die bullen alles so machen, mit dicken
Audis Opels oder sogar BMWs rumfahren und harmlose harz4empfänger wie mich
drangsaliren, nur weil ich bunte Hare hab oder so! Leztes jahr hab ich sogar
gesehn wie einer einen nagelneuen audi zerrammelt hat, is voll auf einen
draufgefaren an der Ampl! Autofahrn könnt ihr also auch nich. Und das ging
doch bestimmt auch wider auf kosten des Steuerzahlers, oder?
Und mit euern Büchern macht ihr jetzt bestimt auch noch die fette kohle,
stimmts? Naja von mir aus. Solang ihr am schreiben seit, sieht mann euch
wenigstens nich auf der strasse und ich hab meine ruhe. Viel spass noch
damit.
Ronja aus Berlin



* Aktuelles * (23.10.2017)
Termine:
10.11.2017

News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de