Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(377)
Am 01.02.2008 um 21:34 Uhr schrieb Björn R. aus Düsseldorf (B_J_R_@web.de):

Ich bin erschüttert. Nicht über euch. Ich bin erschüttert darüber, dass es 3 Jahre Ausbildung und fast 2 Jahre Praxis brauchte, bis ich endlich auf die Polizei-Poeten gestoßen bin.
Der Weg hierher war an sich ganz einfach ... aber irgendwie auch nicht.
In einer der Gewerkschaftszeitungen befand sich ein Hinweis auf das Buch: "Manchmal hilft nur Schweigen" von Andreas Schorlemmer. Eigentlich war ich ja auf der Suche nach einem Geschenk für meine Mutter. Es war kurz vor Weihnachten ... zu kurz davor. Und da dachte ich mir,: "Tipp mal die ISBN vom Schorlemmer bei dem großen, bekannten InternetBuchHändler ein und schau mal, ob da Leser ihre Meinung sagen."
Ich fand es interessant. Ich hab es bestellt und gleich noch zwei ander e mit, Band 1 und 2(die Funktion, die Käufer dieses Buches haben sich auch folgende Produkte .. bla blub... die Funktion ist toll).
Zunächst lass ich den Schorlemmer und ich war ergriffen und beindruckt, nicht immer einverstanden, mal schockiert. Dass mich "Jeden tag den Tod vor Augen" ebenso und einzelne Geschichten noch mehr beeindrucken, bewegen, ergreifen, verunsichern und bestärken könnten in meiner Berufswahl und das alles gleichzeitig, dass habe ich so nicht erwartet. Mein junges Leben hat auch schon das ein oder andere vorgesetzt bekommen, privat und auch dienstlich. Wenigen würde ich davon erzählen. Um so mehr beeindrucken mich die Poeten... Danke für den Einblick in eure Erfahrungen und Gefühle.
Sie geben Mut, wenn der Idealismus mal wieder von der Realität eingeholt wird.


(376)
Am 17.01.2008 um 16:28 Uhr schrieb Natascha Fabian aus Ludwigsburg (NataschaFabian@web.de):

Hallo Liebe Polizisten und Nicht- Polizisten!
Ich bin...nein ich war die Freundin eines Polizisten,und wir haben einen gemeinsamen Sohn.Ich habe das 2.Band gelesen,und fand das richtig "gut"geschrieben.Passend!!Werde mir auf jeden Fall das nächste kaufen!!!Leider ist mein Freund leztes Jahr im Mai bei einem "Unfall" ums Leben gekommen. Hoffe,das unser Sohn nicht in seine "Fussstapfen tritt.Es grüsst alle Leser ...Natascha Fabian


(375)
Am 12.01.2008 um 21:15 Uhr schrieb tasha (tasha.pabst@gmx.at):

ich wünsche euch mut für den schwierigsten und gefährlichsten job der welt. jeden tag risikiert ihr euerer leben um den bürgern schutz zu geben. ich kann bis jetzt nur von positiven zusammentreffen reden

eine nicht polizistin


(374)
Am 11.01.2008 um 11:35 Uhr schrieb Birgit Hegel aus Ellwangen (B.Hegel@gmx.de):

Ich wünsche Euch die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die Ihr nicht ändern könnt. Den Mut, Dinge zu ändern, die Ihr ändern könnt. Und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.

Eine Nicht-Polizistin


(373)
Am 01.01.2008 um 21:13 Uhr schrieb Jasmin aus Offenbach (jay-bie@online.de):

@Pascal:
Hallo Pascal.
Vielen Dank für deine Worte hier im Gästebuch der Polizei-Poeten. Wie du aus dem Buch „Jeden Tag den Tod vor Augen“ ersehen kannst, bin ich einer der Autoren/innen. Daher möchte ich auch auf deinen Eintrag antworten.

Zunächst ist es gut, dass sich immer noch Menschen für unseren gefährlichen, schwierigen, aber auch interessanten Beruf entscheiden. Daher wünsche ich dir zunächst viel Erfolg bei deiner Bewerbung und dem anschließenden Einstellungstest. Bereite dich gut darauf vor.

Was deine Zweifel angeht, ob dieser Beruf immer noch der richtige ist, musst ganz alleine du entscheiden.

Der Beruf kann (wohlgemerkt kann, er muss nicht!) sehr nervenaufreibend, stressig und anstrengend sein. Jedoch bekommt man als Gegenleistung ein gutes Gefühl, den Menschen oder auch einfach nur der Gerechtigkeit geholfen zu haben. Das ein oder andere Mal bekommt man ein Dankeschön von den Menschen zurück, für die man täglich seine Gesundheit, manchmal auch sein Leben riskiert. Das kann natürlich von Dienstort zu Dienstort unterschiedlich sein. Aber ganz ungefährlich ist auch der ruhigste Dienst auf der ländlichsten Landdienststelle nicht. Sicherlich kommt man in den Großstädten häufiger in knifflige Situationen, als auf dem Lande, dafür hast du aber auch wieder andere Vorteile in der Großstadt auf deiner Seite. Auf dem Land muss man schon einmal unter Umständen über 30 Minuten auf eine weitere Unterstützungsstreife warten, wenn man Hilfe braucht. In der Stadt hingegen sind die ersten Streifen bereits nach 3-4 Minuten da. Du siehst, gefährlich kann es durchaus sein. Aber dafür haben wir eine gewisse Ausbildung genossen, dass wir mit brenzligen Situationen umgehen können und sind in Sachen Eigensicherung (Erklärung: Pass auf dich selbst auf!) ebenso besonders geschult. Wir rennen dem AMOK-Läufer nicht ohne spezielle Ausbildung entgegen... Das wäre auch sehr unproduktiv, da wir doch während der Ausbildung einiges kosten und daher keine Wegwerfartikel sind. * grins *

Was dein Einwand anbelangt, dass du mit vielen Polizisten gesprochen hast und sie alle einhellig gesagt haben, sie trotz allem gerne Polizist sind, kann ich mich nur anschließen. Trotz vieler negativer Erfahrungen, gefährlicher, sogar lebensbedrohlicher Situationen, kann ich mir einfach keinen anderen Beruf vorstellen. Das liegt vermutlich auch daran, dass man eben nur ein guter Polizist sein kann, wenn man mit Leib und Seele dabei ist und deshalb machen dann negative Dinge auch nichts aus.

Denke einfach an dein Hobby, vielleicht Fußball oder Fahrradfahren. Nach einem Foul oder einem Sturz stehst du doch auch wieder auf und machst weiter. Nicht aber, wenn du es nicht wirklich willst und es dir keinen Spaß macht. Man nimmt gewisse Dinge hin und lernt damit umzugehen. Nichts anderes ist eben auch die Einstellung zu einem Beruf. Egal ob es nun der Polizist, der Bäcker oder die Kindergärtnerin ist. Wenn man nicht ganz dahinter steht, dann macht es keinen Spaß und es wird auch nicht gut werden.

Ein Tipp: Denke darüber nach, was du von der Polizei und einem Polizisten erwartest, was er für dich tut und dann entscheide, ob du dies für einen anderen unbekannten Menschen auch tun würdest, wenn du diesen Berufsweg wählen solltest. Ich denke, dass du dann mit deiner Entscheidung, ob du wirklich diesen Beruf wählen möchtest oder nicht, auf dem richtigen Weg bist.

Ich weiß (* seufz *), Idealisten wie mich gibt es auch nicht mehr viele. Aber nur durch solche Menschen lebt jeder Beruf, egal welcher es ist.

Was deine letzte „Forderung“ in deinem Eintrag war, dass du das Leben nach den Schreckenssituationen kennen möchtest... Nun, da müsstest du jeden einzelnen Kollegen/in selbst fragen, da jeder Mensch (ja auch Polizisten sind Menschen!) anders reagiert und somit auch Erlebtes verschieden verarbeitet.

Ich zu meiner Person kann sagen, dass ich die Situationen nicht wegschieben kann oder gar vergessen möchte. Diese Erlebnisse haben mich geprägt und wachsen lassen. Aus Situationen lernt man, genau wie das „Erwachsen werden“. Wenn man sich jetzt aus allen Ereignissen das Beste oder Sinnvollste heraussucht und sei es nur die Feststellung, dass Menschen zu gewissen Taten fähig sind, hat man noch etwas draus gemacht. Ich versuche meinen JOB so gut wie es mir möglich ist zu tun und bin jedes mal froh darum, wenn ich nach Dienstende die Waffe wegschließen kann ohne sie gebraucht zu haben. Wenn dann an diesem Tag kein Mensch in meinen Armen oder auf unseren Straßen gestorben ist, ist es auch hier wieder ein Lichtblick. Und so kann man die Kette weiter denken... Zumindest geht man mit einem Gefühl nach dem meisten Diensten nach Hause, dass man etwas bewegt hat...

Nun eine Frage von mir:

Warum hast du dich bei der Polizei beworben?

Sei dir darüber bewusste und deine Entscheidung fällt dir nicht mehr schwer.

Liebe Grüße

Jasmin




(372)
Am 30.12.2007 um 21:58 Uhr schrieb Jeannette (ladyvonyork@t-online.de):

Hallo Zusammen.Endlich ist Euer 3 Buch in"Arbeit"ich werde mit eine der ersten Käufer sein,versprochen!Ich WÜNSCHE ALLEN L-Polizisten,B-Polizisten und Zöllnern einen GUTEN und"RUHIGEN"Start ins Neue JAHR!!!


(371)
Am 24.12.2007 um 15:03 Uhr schrieb Pascal Boucsein (p_bibi88@hotmail.com):

hallo. erstmal frohe Weihnachten. habe gerade die letzte seite aus "jeden tag den tod vor augen" gelesen. wahnsinn das buch. es ist wirklich ergreifend und an manchen stellen war ich wirklich den tränen nahe. ich habe dieses buch gelesen, weil ich mich bei der polizei beworben habe. nach diesem buch sind mir leichte zweifel gekommen ob dieser beruf wirklich das richtige für mich ist. ich habe mit vielen polizisten gesprochen und trotz negativer aspekte immer gesagt bekommen, dass diese keinen anderen beruf mehr wollen würden. was mir nun bei dem eben beendeten buch gefehlt hat sind berichte, wie man generell auf seinen beruf blickt. viele schreiben von albträumen, die sie lange verfolgten aber niemand sagt: "ich bereue polizist zu sein" oder "trotz alledem bin ich glücklich diesen beruf gewählt zu haben". es ist vielleicht nicht ziel des buches einen generellen überblick über den polizeiberuf zu geben aber mir ist es dennoch meist zu sehr als "höllenjob" beschrieben. ich möchte die geschehnisse des buches nicht herunterspielen und auch niemandem vorwerfen er hätte übertrieben. ich habe großen respeckt vor den autoren und wie sie in manchen situationen gehandelt haben aber ich würde gern auch mehr über das leben nach diesen schreckenssituationen erfahren.

aber dennoch will ich das buch nochmal loben und versichern, dass ich mir "die erste leiche vergisst man nicht" kaufen werde.

gruß Pascal


(370)
Am 23.12.2007 um 21:34 Uhr schrieb Petra Neumann aus Berlin (neumaennerberlin@web.de):

Hallo, liebe Polizisten,
ich habe gerade die beiden Bücher der Poeten gelesen und war zum einen fasziniert, aber ich musste bei manchen Geschichten auch weinen. Ich bin nur Autorin von Kriminalromanen, in denen es zwar manchmal auch recht haarige Situationen gibt, aber die Hauptperson letztendlich überlebt, sonst würde die Geschichte ja zu Ende sein. Ihr habt eure Erlebnisse sehr einfühlsam geschildert und ich glaube, man kann sich Sorgen und Erlebnisse regelrecht von der Seele schreiben und danach geht es einem besser. Euer Job ist oft hart, das wird jedem Leser klar, aber wenn es euch nicht gäbe, wie würden sich dann die normalen Bürger wohl fühlen?
Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest, Gesundheit und alles Gute im neuen Jahr und freue mich schon auf das nächste Buch.
Viele herzliche Grüße von
Petra Neumann


* Aktuelles * (18.12.2017)
News:

Neue Texte:
Alles was geht (D. Breitenbach)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de