Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(219)
Am 21.09.2006 um 04:45 Uhr schrieb Daniela aus Hamburg:

Moin Leute. Es ist jetzt 04.42 Uhr. Und ich hatte mal eben wieder eine Leichensache. Der Typ starb einfach so im Schlaf. Vermutlich nach Drogenkonsum. Hab festgestellt, dass ich mich immer noch nicht wirklich an den Anblick gewhnen kann. Und es wird wahrscheinlich auch nicht besser, oder? Lese fast jeden Tag die Texte und komischerweise find ich mich in fast jeden kollegen wieder. Bis bald. "Icke"


(218)
Am 20.09.2006 um 00:13 Uhr schrieb Adi Siebert aus Kassel (Adi-communications@T-Online.de):

Ich finde es nicht gut lieber Herr Raml, dass Sie Ihre Aussage verallgemeinern. Es gibt zum Glck noch viele BrgerInnen die Ihren Berufsstand schtzen und Ihre Ttigkeit zu wrdigen wissen. Bedauerlich finde ich hingegen, dass sich die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten mehr und mehr "isolieren" Oftmals ist die Polizistin / der Polizist schon berfordert wenn wir Brger freundlich grssen und einen angenehmen Dienst wnschen. Wir sollten wieder nher aneinander rcken, die Frage die sich ergibt ist selbstredend das "Wie" ? Herzlichst, Adi Siebert


(217)
Am 18.09.2006 um 17:05 Uhr schrieb Hans Raml aus Neumarkt/Opf. (hans.raml@t-online.de):

Hallo an Alle!
Ich habe mir auch vor kurzem das Buch "Die erste Leiche vergisst man nie" gekauft und finde dieses Buch sehr gut. Weil oft ist es ja so, dass wir Polizisten als Beamte mit einem sicheren Job hingestellt werden und ansonsten tun wir ja nichts. Ich wrde all diesen Menschen, die das glauben auch mal wnschen, das sie die Schattenseiten unseres Berufes kennenlernen wrden. Das es auch Dinge gibt ber die man nicht sofort sprechen kann, weil man sie erst mal richtig verarbeiten muss und dann braucht man die richtige Person dafr mit der man darber sprechen kann. In diesem Sinne kann ich allen Kollegen nur einen ruhigen Dienst wnschen und das sie alle wieder gut nach hause kommen.


(216)
Am 07.09.2006 um 20:06 Uhr schrieb Tica aus aus nem Kaff in NRW (tica.anja@freenet.de):

@ Kati

Hallchen...
ja ich denke auch, dass alle Beamten mit dem Tod oder einer Leiche anders umgehen!!! Das ist auch ganz gut so...

@ Allgemeinheit
hab gestern das Buch geliefert bekommen, hab auch schon fleiig gelesen und es ist einfach nur gut!! Zumal ich normalerweise gar nicht lese, das Buch behandelt glaub ich auch das einzige Thema, das ich mag und wofr ich mich interessiere!!! Danke dafr!!!

eure Tica


(215)
Am 05.09.2006 um 22:00 Uhr schrieb Martina aus Elchingen (martina_1132@hotmail.de):

Ich habe schon mehrere Verkehrsunflle gesehen und den Opfern geholfen, soweit es noch mglich war. Ich denke, Hilfsbereitschaft sollte immer gro geschrieben werden. Wer wei, wann wir mal Hilfe bentigen und dann froh sind, wenn uns jemand hilft.


(214)
Am 02.09.2006 um 16:47 Uhr schrieb Diethelm Kaminski aus Kln (diethelm.kaminski@t-online.de):

Liebe Polizei-Poeten,

wer von euch Lust hat, sich an unseren regelmigen Machmit-Aktionen zu beteiligen, ist herzlich willkommen auf www.fotohaiku.com und www.fotogesaenge.de Dort findet ihr Haikus, Vierzeiler, Gedichte und Kurzgeschichten (bis 600 Wrter), allerdings immer zu vorgegebenen Fotos. Schaut rein und macht mit.

Es gren euch
Diethelm Kaminski aus Kln und Martina Khamphasith aus Vientiane/Laos


(213)
Am 31.08.2006 um 12:31 Uhr schrieb smile aus Kln (Hai_wal@web.de):

Hallo,
die Cousine von meinem Freund ist ermordet worden. Die Eltern habe von der Ploizei "nur" erfahren, das Sie tot ist. Das wie, mussten sie der Tageszeitung entnehmen und ich frage mich warum? Es ist sicher nicht leicht Eltern zu sagen, das Ihre Tochter geschlagen, vergewaltigt, erstochen und erschossen wurde. Aber das der Zeitung zu berlassen halte ich fr noch schlimmer.Ich verstehe das nicht. Warum ist keiner gekommen, um ihnen die Wahrheit zu sagen?Warum?
Ist doch so schon schlimm genug.
WARUM?


(212)
Am 31.08.2006 um 00:03 Uhr schrieb Giuseppe aus Stuttgart (jag@email.it):

Hallo zusammen,
heute abend habe ich Kenntnis ber diese Seite erhalten. Ich war gerade im www unterwegs und nebenbei Musik gehrt. Zwischendurch war eine Reportage, wohl ber einen Autor dieser Seite, ich weiss es nicht mehr. In medias res... ich habe gleich die Adresse eingetippt und war sofort begeistert!
Ich werde sie jetzt fter besuchen... Eine Seite, die einmalig ist. Ich kann und werde sie auf jeden Fall den Kollegen weiter empfehlen.



* Aktuelles * (05.12.2021)
Neue Texte:
Die Blinden-Lotterie (T. Knackstedt)
Die Kneifzange (R. Michenbach)
Schwester Golgatha (M. Fritsch-Hörmann)
Der Totengräber (M. Jurtina)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2021, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de