Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(155)
Am 11.01.2006 um 17:40 Uhr schrieb Caro aus Kroppenstedt (aikcaro@yahoo.de):

Liebe Polizei Poeten.
Mein Vorhaben auch diesen Beruf zu ergreifen hat mich auf diese Seite gebracht und ich bin erstaunt das die Texte so gut sind. Es stimmt ich hab es sogar schon mitbekommen das man Polizisten nicht als Menschen ansieht. Denn wenn ich meinen Berufswunsch äussere verdrehen leute in meinem alter die augen. Wie kann man dort nur hin wollen und solche frane bekomm ich dann. Es ist mein Traum schon seid ewigen Zeiten und ich werde alles daran setzen dieses Traum zu verwirklichen.Eure Texte haben mir geholfen diesen Traum noch ein Stückchen näher realer zu erleben.danke dafür und macht weiter so.
Caro


(154)
Am 03.01.2006 um 20:04 Uhr schrieb Charlie aus Bremen (floriankahle (at) wache-stephanitor (.)):

Hallo!
Auch ich habe das Buch "Die erste Leiche vergisst man nie" zu Weihnachten geschenkt bekommen. Und schon komplett gelesen. Obwohl ich meine Ausbildung bei der Polizei erst vor 1 1/4 Jahren beendet habe, erkenne ich schon viele beschriebene Situationen wieder, viele Gefühle kann ich gut nachvollziehen. Schreiben ist ein gutes Ventil. Gleich fahre ich mal wieder zur Nachtschicht. Und falls nicht so los ist, schreibe ich auch mal meine Erlebnisse nieder...


(153)
Am 28.12.2005 um 12:18 Uhr schrieb Bobby aus Müden/Mosel (bobbysc11@gmx.de):

Hallo liebe Poeten,

mir wurde das Buch `Die erste Leiche vergisst man nicht` zu Weihnachten geschenkt. Da ich vorhabe zu Polizei zu gehen, dachte meine Mutter wohl es wäre interessant die andere Seite dieses Berufes von echten Polizisten erzählt zu bekommen.
Und zwar eben genau die Seite die normal für Außenstehende versteckt bleibt.
Ich bin ihr dankbar dafür, denn man gekommt einen tiefen Einblick in das Gefühlsleben anderer Menschen, die im Grunde doch dafür da sind, unsere Fehler zu beseitigen und oder wieder gut zu machen.

Macht weiter so und verlernt nie zu leben!

Gruß Bobby



(152)
Am 27.12.2005 um 20:27 Uhr schrieb Petra aus Münsterlnad (Bagira33@aol.com):

Hallo!
Ich bin selbst Polizistin und bin total begeistert vom Buch " Die erste Leiche vergisst man nicht". Wie wahr doch die Erzählungen sind und wie sie mich doch treffen! Es ist schön, mitzubekommen, wie Kollegen mit Ihrem erlebten umgehen und damit aussenstehende doch den anstrengen (belastenden) Dienst näherbringen können. Auch mir kommen die einen oder anderen Gedanken wieder in den Sinn, die ich gerne Aufschreiben will, um sie los zu werden! Für immer!!
Hut ab, Mütze auf für die KollegINNEN!!!!!
Vielleicht sieht ( oder liest) man sich mal wieder.
Petra


(151)
Am 24.12.2005 um 16:10 Uhr schrieb Eugen Stritt aus Wutöschingen (info@res-stritt.de):

Angekommen.
Eine sehr schöne Geschichte. Kurz, leider. Ich hätter gerne mehr davon gelesen. Aber dann wäre sie ja auch keine Kurzgeschichte mehr.
Liebe Bianca Meier, vielen Dank dafür.



(150)
Am 20.12.2005 um 18:00 Uhr schrieb Wiebke aus Bremen (Noddiausadorf@aol.com):

Hey!

ICh lese gerade das Buch " Die erste Leiche vergisst man nie". Ich finde es für mich persönlich sehr wichtig etwas über die wirkliche Arbeit und über die "schweren" Zeiten eines Polizeibeamten zu wissen, da ich nach der Schule zur Polizei gehen möchte!! Aus diesem Grunde interessiere ich mich dafür und ich finde, dass man sich durch dieses Buch ein etwas genaueres Bild über die wirklich entscheidenden Fälle machen kann!!! In meinem Praktikum habe ich zwar einen kleinen Einblick bekommen, jedoch aber keine großartigen Fälle mitbekommen. Der härteste Fall für mich persönlich war, als wir zu einem Fall gerufen wurde, wo eine suizidgefährdete Frau in die Weser gesprunden war. Ich als Praktikantin habe noch nicht mehr im Polizei-"alltag" mitbekommen. Gerade weil ich schon so lange den Wunsch habe zur Polizei zu gehen, finde ich es wichtig, dass ich mich schon vorher etwas darauf einstellen kann.
Wenn man aber Gespräche mit Leuten führt, die dies miterleben oder man dieses Buch liest, kann man einiges vielleicht etwas nach vollziehen. So kann ich mich auf jeden Fall besser auf später vorbereiten und kann immer mehr sehen, dass das Leben eines Polizeibeamten nichts mit den Sendungen zu tun hat!!!

Ich finde es bemerkenswert, dass es diese Menschen gibt, die sich für die Bürger einsetzten und ihr Leben dafür auf´s Spiel setzten und möpchte mich bei allen dafür bedanken!!! ~Ohne Euch würde es nicht gehen!!!~

Viele Grüße und viel Glück Wiebke




(149)
Am 19.12.2005 um 12:01 Uhr schrieb Eugen Stritt aus Wutöschingen (info@res-stritt.de):

Hallo Poeten,

bin hier neu auf dieses Forum gestossen(worden). Ich habe schon drei Bücher (v.Uhl u. Meinhardis)und einen Teil der hier veröffentlichten Texte gelesen. Ich lese viel, aber selten Krimis. Mit den von Euch geschriebenen Geschichten/Romanen geht es mir wie mit verschiedenen Speisen oder Getränken. Das eine Gericht mag man mehr, das andere weniger. Der eine Wein schmeckt einem besser, als die andere Sorte. Das hat in erster Linie nichts mit Qualität, sondern mit dem eigenen Geschmack zu tun.

So möchte ich auch nicht die Schreibqualität eines Poeten beurteilen. Das kann ich nicht. Aber ich kann sagen, was mir besser und was mir nicht so gut gefällt.

Hier kann ich sagen, daß meiner Lese die Schreibe von Nadine Binder in den hier veröffentlichten Kurzgeschichten genau entspricht. Hoffentlich kommen noch mehr davon.

Nach meiner Meinung schreibt sie sehr komprimiert, gut strukturiert und lässt der Phanatasie des Lesers trotzdem noch Luft für eigene Bilder. Einfach saugut für meinen Geschmack.

Eugen Stritt


(148)
Am 15.12.2005 um 21:04 Uhr schrieb lena aus münchen (lenamannheimer@mac.com):

Toll das ihr zeigt das auch Polizisten ein Herz haben das schmerzen kann !


* Aktuelles * (18.09.2021)
News:

Neue Texte:
Die Kneifzange (R. Michenbach)
Schwester Golgatha (M. Fritsch-Hörmann)
Der Totengräber (M. Jurtina)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2021, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de