Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Und es Zittern die Lippen der deutschen Polizisten
Autor: Volker Uhl
Eingestellt am: 26.09.2002
"Es zittern die Lippen der deutschen Polizisten..."

Zeichen der Liebe, Details der Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, Kampf gegen die gewaltige Trauer und auch die geballte Wut, die sich auf die eine Art oder die andere Weise den Weg des Ausdrucks sucht. Schreie, Geschluchze, Kreischen und das Trommeln der Fuste gegen den eigenen Brustkorb oder den Rcken des Mitleiders, der ihn in einer erlsenden Umarmung angeboten hat.

Und du stehst dazwischen, daneben, mittendrin und wnschst dir, du wrst Meilen entfernt. Mindestens soweit, wie die Kinder nach dem Zusammensto bis zum letzten Aufschlag auf die Erde, ins Roggenfeld, gebraucht haben. Genau dorthin, wo du jetzt stehst.
Ob die Kinder dich sehen knnen? Schweben ihre Seelen ber dem Sterbeort und sehen alles? Auch dich, wie du jetzt mit zusammengekniffenen Lippen dastehst, innerlich ertrinkst. An deinen Trnen, die wie in eine riesige Tropfsteinhhle fallen, weil du ihnen nicht den Weg nach aussen gewhrst.

Hoffentlich kippt niemand um, und was mache ich blo, wenn jemand weinend auf mich zukommt; meine Hilfe, mich als Sttze braucht.
Und die Tropfsteinhhle fllt sich weiter mit deinen geweinten Trnen, Du bist einfach da. Und das reicht. Bist Teil der Kulisse, welche die trauernden Eltern jetzt ntig haben. Du bist derjenige, der auch seine Gefhle zeigt - in dem er sie zurckhlt.

Hoffentlich bist du nicht an deinen Trnen ertrunken, als dein Herz berlief.
Ich wei, dass du lebst.
Und dir bleibt die Erfahrung, dass du diese Menschen nicht vergessen wirst, denn du hast mit ihnen geweint.
Da ist die flehende Mutter, die Spielzeug an das Flugzeug legte, der trauernde Vater, der Frau und Kinder verlor - mit allen hast du auf deine Art geweint.

Und du weist, dass du in deinem Beruf noch vielen Menschen begegnen wirst, die dir unvergelich bleiben, denn du wirst mit ihnen auf deine besondere Art weinen.

"alle Menschen weinen auf die gleiche Weise
wenn sie ihr Teuerstes verlieren ...
es verhungern Kinder
in Schwarzafrika
ihre Trnen hatten die gleiche Farbe
wie deine

es weinen ihre Mtter um sie
ihre Trnen sind salzig
wie deine

es weint der Vater um sie
seine Trnen sind nicht zu sehen
wie deine

es treffen sich zwei Trnen
auf ihrer Reise
die eine
ist meine
die andere
ist deine

sie treffen sich, begegnen sich
vereinen sich
nun ist sie meine
und deine"


Volker Uhl



(7467)
Share in Facebook

* Aktuelles * (15.09.2019)
News:

Neue Texte:
Mokey (A. Bothen)
Für Dich (H. Zimmermann)
Hass (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2019, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de