Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(137)
Am 10.11.2005 um 18:48 Uhr schrieb Alf aus Nrnberg (silverstrike7187@aol.com):

Eine interessante Diskussion, die sich hier neuerdings entwickelt, auch wenn ich sie im Grunde aber fr unntig halte. Ich hoffe sehr, dass Ihr Euch nicht von einer angeblichen (sprich nicht bewiesenen, sondern mglicherweise selbst ernannten) Literaturwissenschaftlerin aus dem Konzept bringen lasst, die ganz offensichtlich nicht verstanden hat, worum es hier geht, womit sie immerhin selbst fr unfreiwillige Komik gesorgt hat. Jemand, der hier im Gstebuch anonym pseudowissenschaftlich den Finger hebt und doch nur Erbsenzhlerei betreibt, sollte es erst einmal besser machen. Einen Beweis hierfr blieb I. K., I. F. bzw. Kaulberger (alle poesieblume@web.de)oder wie immer sie sich in knftigen Eintrgen nennen will, bisher offenbar schuldig.

Lasst Euch nicht entmutigen!

Freundliche Gre

Alf aus Nrnberg



(136)
Am 08.11.2005 um 13:14 Uhr schrieb Fred Over aus Ingolstadt (fred.over@t-online.de):

Ein guter Freund hat mir den link in einer e-mail geschickt - Dank sei ihm! Der erste Besuch hat mir schon viel Positives, Warmes erffnet. Es tut gut, auch diese Art vom "Dasein" Polizeibeamter in diesem Medium zu erleben. Ich denke daran, mich auch einzubringen. Bis dahin liebe Wnsche fr euch alle!


(135)
Am 06.11.2005 um 16:36 Uhr schrieb Karl Schrding aus Worms (karl.schroeding@t-online.de):

Hallo, Polizei-Poeten,
gestern vormittags, auf der Heimfahrt von Stuttgart, habe ich mehr zufllig auf SWR das Interview mit Herrn Kollegen Uhl mitverfolgt und damit erstmals von den Polizei-Poeten gehrt. Nach eingehendem Studium der Homepage wei ich nun etwas mehr ber euch.
Herzliche Gratulation zu eurer Initiative. Ich werde eure Seite knftig sicher noch oft besuchen.

Und - lasst euch nicht verrckt machen von Beitrgen wie "Siebert aus Gieen"...

K.Schrding (BKA WI)


(134)
Am 04.11.2005 um 00:08 Uhr schrieb Mik aus Gelsenkirchen:

Hey!!
Groes Kompliment an die Seite!! Ist super geworden! Hab auch euer Buch gelesen! Sehr eindrucksvoll! Im Moment verfolge ich auch den Berufswunsch der Polizistin! Es war sehr interessant, einen kleinen Einblick in die Gefhlswelt derer zu werfen,die es schon geschafft haben!! Werde mich weiter informieren! Macht weiter so! Lg Mik


(133)
Am 01.11.2005 um 10:54 Uhr schrieb I.F. aus irgendwo (poesieblume@web.de):

Hall Kathi, hallo Martin,

kann es sein, dass ihr es nicht verstehen wollt, das, worum es hier tatschlich geht? Ich habe es doch deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sich jeder, der seine Texte in dieses Forum einstellt, gleichzeitig seinem Kritiker, dem Publikum stellt. Und Texte werden nunmal nicht alleine ihres Inhalts, ihres erzhlerischen Werts wegen, bewertet. Es geht doch hier lediglich darum, den Autoren zu verdeutlichen, dass sie viel Potential verschenken, wenn sie nicht "richtig erzhlen".

Noch etwas zum Nachdenken:
Umberto Ecco ("Der Name der Rose") sagte einmal: "Jeder ist sein bester Erzhler." Beachtet bitte das Possessivpronomen "sein" und hinterfragt einmal diesen Satz. Was will Ecco mit diesem Satz ber das Erzhlen wirklich sagen? Wer kommt drauf?

Viele Gre
I.F.


(132)
Am 01.11.2005 um 10:03 Uhr schrieb Kati Jahn aus Nienburg (kapogo@gmx.de):

Eine angeregte Diskussion hat sich hier erfreulicherweise ergeben...

Bin auch eine von den Schreiberinnen, die sich nicht Autoren nennen drfen.

Tatschlich habe ich niemals etwas ber das Schreiben an sich gelernt, abgesehen von ein paar Grundlagen im Leistungskurs Deutsch in der Oberstufe.

Ich kann aber damit leben, dass meine Texte nicht perfekt sind und in Folge dessen nicht von allen gemocht werden.

Hauptsache ist doch, dass mglichst viele Menschen den Inhalt verstehen. Und somit der Polizist zum Mensch wird.

Menschen sind wir nmlich, mit menschlichen Fehlern. Eben keine perfekten Autoren.

Einem engagierten Fuballer wrde man das Spielen auch nicht verbieten, nur weil es fr die Bundesliga nicht reicht. Auch die Kreisklasse hat doch begeisterte Zuschauer.

So wie diese Seiten begeisterte Leser finden, die (immerhin doch kostenfrei) Spa an den Texten haben.

Also weiter so!

Gru, Kati


(131)
Am 31.10.2005 um 16:42 Uhr schrieb Martin Ulbrich aus Ditzingen:

Hallo Desiree !
Lass die Leute ber die Texte schreiben was sie wollen. Mir und den meisten Leuten ist es nicht wichtig ob es Leute gibt, welche die Texte in jedem einzelnen Wort prfen und sich mit dem Satzbau stundenlang einen dicken Kopf machen. Verstanden solle die Texte werden, das ist das Wichtigste.

Gre: Martin


(130)
Am 31.10.2005 um 12:19 Uhr schrieb I.F. (poesieblume@web.de):

Hallo Dsire,

deinen Ausfhrungen kann ich nicht zustimmen. Wenn du sagst, Polizeibeamtinnen, resp. Polizeibeamte sollten "einfach nur schreiben", sich nicht um Grammatik oder Stil kmmern, dann ist das nicht nur falsch, sondern obendrein unlogisch. Was bleibt denn vom traurigen, erschtternden Erlebten, wenn der Autor nicht in der Lage ist, das Ganze in Stze zu fassen? Oder noch schlimmer: Wenn seine Erzhlung den Touch unfreiwilliger Komik erlangt, nur weil er schlampig erzhlt.
Schreiben ist Handwerk und dieses muss und kann erlernt werden. Zu einfach ist es festzustellen: "Schreibt nur, liebe Polizistinnen und Polizisten, schreibt euch nur alles von der Seele!"
Jeder, der sein Werk in dieses Projekt einflieen lsst, jeder also, der einen Text schickt, von dem er will, dass ihn die Macher einem - sehr bunt gemischten -Publikum prsentieren, der hat schon lange aufgehrt, nur fr sich selbst zu schreiben: Der schreibt fr die ffentlichkeit! Und jeder, der sich mit seinem Text "in der ffentlichkeit zeigt", muss sich an der Qualitt seiner Arbeit messen lassen. Es gibt also keinen Grund, ber einen Beitrag wie den von dir zitierten, erschttert, oder enttuscht zu sein. Eher bin ich das ber deinen Beitrag!

Gru
I.F.


* Aktuelles * (09.12.2019)
News:

Neue Texte:
Geld oder Liebe (T. Knackstedt)
Der Sultan (R. MG)
Vergeltung (A. Bothen)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2019, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de